Ästhetische Bildung, Kunst und Schule

Definition

Der Begriff der Ästhetik (griech. „aistesis“) meint die sinnliche Wahrnehmung. Die ästhetische Bildung wäre demnach die Ausbildung der sinnlichen Wahrnehmungsfähigkeit, was die Hör-, Seh- und Körpererfahrung in ihren Zusammenhängen mit einschließt. Diese meint vor allem eine ganzheitliche - im engeren Sinne - die körperliche Erschließung der Welt.

In diesem Zusammenhang sei auf Platon und Gottlieb Baumgarten verwiesen.

Eine Annäherung

Nach dieser Erklärung, denke ich, kann die Technische Werkerziehung einen wesentlichen Bildungsbeitrag leisten. Körpererfahrung entsteht und entwickelt sich im Besonderen durch haptische Reize. In einer multimedialen Gesellschaft, die sich zusehends mehr in virtuellen Welten bewegt, leistet vor allem die Technische Werkerziehung einen wesentlichen Beitrag der Orientierung, des Ausgleichs, vor allem aber zur Bewältigung dieser Welt.

Ein Material, welches mit allen Sinnen erfasst werden kann; die Bearbeitung und die Veränderung des Erscheinungsbildes; die Hand - das äußere Gehirn des Menschen – wird gefordert, gefördert und geschult.

Eine Idee, die im Kopf entsteht, dann zu Papier gebracht, in Form einer groben Vorstellung; eine Visualisierung als Skizze, welche der besseren Verständigung dient, als Möglichkeit der Kommunikation und Reflexion; nicht zuletzt die Umsetzung einer Idee als mehr-dimensionales Objekt, das mit allen Sinnen erfasst (begriffen) werden kann und sein Ziel in der Handhabung des Konsu­menten findet, der den komplexen Entstehungsprozess nur noch marginal nachempfinden kann.

Dieses produkt- und prozessorientierte Handeln eröffnet, oftmals vollkommen unbewusst, die gemeinte sinnliche Wahrnehmungsfähigkeit, im Sinne der „aistesis“.

Daraus schließe ich folgendes: Die Sensibilisierung der Sinne („Lernen mit allen Sinnen“), die Schärfung der Wahrnehmung, die Förderung des Tuns und Machens führen auch zu einer Schärfung des Denkens, somit zu einer ganzheitlichen Ausbildung, auch im Sinne einer bildungspolitischen Fragestellung.

Ästhetische Bildung im Sinne von Kopf – Herz – Hand (Lernzielstufen nach Bloom, Krathwohl, Dave).

Abgrenzung

Die Technische Werkerziehung im Kanon der Schulfächer ist inhaltlich, didaktisch und pädagogisch klar formuliert (siehe Lehrplan) und schließt auch die ästhetische Bildung mit ein, nicht umgekehrt. Daher bedarf es auch, einer - für das Fach gesprochen - klaren Abgrenzung. Andernfalls liefe man Gefahr, ein Fächerkonvolut „Ästhetische Bildung“ zu konstruieren – mit der Fragestellung: Welche Unterrichtsgegenstände können durch ein Fach „Ästhetische Bildung“ ersetzt oder übernommen werden. Eine bildungspolitische Frage mit weit reichenden Folgen.

Als Vater, Lehrer und Vertreter der Technischen Werkerziehung stellt sich die Frage: Wie kann „Ästhetische Bildung“ als Inhalt in den Unterrichtsgegen­ständen integriert und so zu einem wesentlichen Bildungsinhalt gemacht werden. Die Antwort für die Technische Werkerziehung liegt auf der Hand.

Prof.Mag. Josef Derflinger (ARGE – Leiter Technische Werkerziehung 2007)

Zurück