Eröffnung der Schulbibliothek

„Gut Ding braucht Weile.“ Dieses Sprichwort beschreibt sehr treffend die Entstehung der neuen Schulbibliothek am RG Lambach. Nach ersten konkreten Überlegungen, die Jahre zurückliegen, wurde der Plan im heurigen Schuljahr in die Realität umgesetzt.
Seit März herrscht bereits reger Betrieb, geleitet von den beiden Bibliothekaren Mag. Claudia Ambrus-Filzmoser und Dr. Karl Starke.
Zum Festakt anlässlich der offiziellen Eröffnungsfeier am 24. Mai 2013 konnte Abt Maximilian Neulinger OSB in der Aula des Stiftsgymnasiums (mit direktem Blick auf die neuen Räumlichkeiten) zahlreiche Ehrengäste begrüßen, unter anderen den Landtagsabgeordneten Anton Hüttmayr, der den - buchstäblich in letzter Minute verhinderten - Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer würdig vertrat, sowie Bürgermeisterin Christine Oberndorfer und Mitglieder des Stiftskonvents.

Die Ansprachen von Direktorin Mag. Monika Knöbl und dem Landtagsabgeordneten Hüttmayr wurden von einem Interview mit begeisterten jungen Lesern und von schauspielerischen Darbietungen umrahmt.
Was wäre eine Feier ohne Musik?! Ein Schülerorchester, ein Blockflötenquartett und ein Vokalensemble aus SchülerInnen des Wahlpflichtgegenstandes ME unter der Leitung von Mag. Sabine Trefflinger sorgten für den teils feierlichen, teils heiteren Rahmen und stellten ihr musikalisches Können wie schon so oft unter Beweis.
Mag. Siegfried Stadlmayr führte in bewährter Manier durch das Programm.
Den Höhepunkt des Festaktes bildete die Segnung der Bibliothek durch Abt Maximilian.
Im Anschluss an den offiziellen Teil sorgte der Elternverein mit einem Buffet für das leibliche Wohl. Durch ein Schätzspiel und die Versteigerung „antiker“ Schulmöbel kam auch am späteren Nachmittag bei den Gästen keine Langeweile auf. Letztendlich nützten zahlreiche Besucher das Angebot, die altehrwürdige Stiftsbibliothek zu besichtigen.

Für die Dekoration der Aula sorgten SchülerInnen der 3 B und 4 A mit selbstgestalteten Plakaten zu ihren Lieblingsbüchern.
Im Rahmen des technischen Werkunterrichts waren die Schüler der 2. Klassen in das Handwerk des Buchbindens eingeführt worden. Die so entstandenen Kunstwerke wurden ebenfalls präsentiert.

Nicht nur der Nachmittag stand im Zeichen der feierlichen Bibliothekseröffnung, auch am Vormittag wurde bereits ein reizvolles Programm geboten. Für die Volksschulkinder von Lambach führte der Schulchor das musikalische Märchen „Die chinesische Nachtigall“ auf (Leitung: Mag. S. Trefflinger).
SchülerInnen der 3. und 4. Klassen präsentierten einen von Barbara Winkler einstudierten Tanz, bei dem Bücher eine ungewohnte Rolle, nämlich die des Tanzpartners, spielten.
Von dem argentinischen Schriftsteller Jorge Luis Borges stammt folgender Satz: „Das Paradies habe ich mir immer als eine Art Bibliothek vorgestellt.“ Unseres umfasst derzeit mehr als 2800 Bücher – Tendenz steigend – und passt mit seinen Glaswänden und dem farbenfrohen Mobiliar perfekt in die jahrhundertealten Klostermauern.

Mag. Ingrid Brandl