Chemie-Olympiade 2018 in Lambach

Der 44. Landeswettbewerb der Chemie-Olympiade fand dieses Jahr von 25. bis 27. April bei uns im RG Lambach statt.

46 Teilnehmer aus 10 oberösterreichischen Gymnasien kamen am Mittwochnachmittag in Lambach an. Begleitet von den Schülern und Schülerinnen der 7. Klasse unserer Schule, wurden sie zum Cafe Obermair, Gasthaus Eitzinger und zum Stift gebracht. Anschließend trafen sich alle im Stiftshof.

Hier starteten sie um 14:30 Uhr mit dem ersten Punkt des Programms, nämlich mit einer Exkursion zur Firma MIVA in Stadl-Paura.

Danach gab es ein gemeinsames Abendessen im Stiftskeller. Die meisten TeilnehmerInnen nutzten den ersten Abend, um Lernstoff zu wiederholen und manche Beispiele vom Vorjahr mit den anderen zu besprechen.

Das RG Lambach wurde von vier Schülerinnen vertreten: Julia Brandtner, Sophie Kasper, Christiane Ortner, 6. Klasse, und Paola Todorova, 7. Klasse.

Der zweite Tag begann mit einem guten Frühstück um halb acht. Als Treffpunkt diente um 8:15 Uhr die Eingangshalle der HAK. Dort wurden alle TeilnehmerInnen von Frau Direktor Knöbl begrüßt und dann in drei Räume (4.A Klasse, Nawi 1, Nawi 2) aufgeteilt.

Am Vormittag des zweiten Tages findet immer der theoretische Teil des Wettbewerbs statt. Die Schüler bekamen 4 verschiedene Themenbereiche zur Bearbeitung. Es waren Beispiele aus der anorganischen Chemie, weiters aus der physikalischen Chemie, mehrere Aufgaben zu Stickstoffoxiden, eine Aufgabe zur NMR und zum Schluss eine organische Synthese von Oxybuprocain.

Die Aufgaben musste man innerhalb von drei Stunden lösen. Eine kurze Erholung war nur während des Mittagessens im Stiftskeller möglich, da von 14:00 bis 16:30 Uhr schon der zweite Teil der Chemie-Olympiade stattfand.

Der praktische Teil bestand aus einer Tüpfelanalyse von sechs Stoffen und zwei Titrationen (Säure-Base Titration und EDTA-Titration einer Magnesiumlösung), welche man schnell und fehlerfrei durchführen musste. Die Aufgaben waren ziemlich schwierig und alle 46 TeilnehmerInnen versuchten so viele Punkte wie möglich zu erreichen.

Unsere Schule ergatterte den tollen 7. Platz. Dieser ging an Julia Brandtner, den 8. Platz erkämpfte sich Sophie Kasper, den 18. Platz erreichte Christiane Ortner und den 20. Platz konnte Paola Todorova belegen.

Ich möchte an dieser Stelle allen Mädchen zu ihren Ergebnissen gratulieren. Alle vier Mädchen haben sich mehrere Monate sehr gewissenhaft für den Landeswettbewerb vorbereitet und viele Nachmittage für die Chemie-Olympiade geopfert.

Der Höhepunkt des Wettbewerbs war aber die Preisverleihung, die am Freitag um 10:00 Uhr in feierlichem Rahmen im Refektorium stattfand. Abt Maximilian und Dir. Monika Knöbl konnten zahlreiche Gäste aus Wirtschaft und Politik begrüßen, darunter Bürgermeister Klaus Hubmayer sowie Landesschulinspektor Mag. Helmut Schwabegger. Die besten Schüler wurden mit Buchpreisen und Urkunden ausgezeichnet. Platz 1 belegte Michael Mayr vom BG/BRG Brucknerstraße Wels, und Platz 2 ging an Alexander Hamminger vom BG/BRG Braunau. Für die musikalische Umrahmung sorgten der Schulchor und ein Bläserquartett unter der Leitung von Frau Prof. Mag. Sabine Trefflinger.

Ich muss sagen, dass ich auf die Leistungen unserer Schülerinnen, die bei dem Fest mitgewirkt haben, sehr stolz bin! Meine Kolleginnen und Kollegen, die die Kurse geleitet haben, betonten immer wieder, wie unglaublich schön und gastfreundlich das RG Lambach ist. Die Atmosphäre des Stiftes hatte eine zauberhafte Wirkung auf alle Teilnehmer des Wettbewerbs. Alle fühlten sich sehr wohl bei uns.

Ich wünsche allen Beteiligten alles Gute und viel Ausdauer bei der Vorbereitung für den 45. Landeswettbewerb der Chemie-Olympiade, der im BORG Linz Honauerstraße stattfinden wird!

Mag. Lenka Grüblbauer

Bilder von der Preisverleihung im Refektorium:

Fotos: Mag. Isabella Müller

Zurück