„Acht Frauen“ am RG Lambach

Eine Talentprobe ihres schauspielerischen Könnens bot die Theatergruppe des Stiftsgymnasiums Lambach im Barocktheater mit der Aufführung der französischen Komödie „Acht Frauen“.

Kurz zum Inhalt: Marcel, der einzige Mann im Haus, liegt tot mit einem Messer im Rücken in seinem Schlafzimmer. Wer hat ihn ermordet? Schnell stellt sich heraus, dass es nur eine der acht anwesenden Frauen (Ehefrau, Schwiegermutter, zwei Töchter, Schwägerin, Schwester, Köchin oder das Dienstmädchen) gewesen sein kann. Nach einer Phase gegenseitiger Verhöre und Schuldzuweisungen wird klar, dass jede der Verdächtigen einen guten Grund gehabt hätte, um Marcel den Garaus zu machen. Schließlich klärt Catherine, die jüngste Tochter, den Fall auf, was in einer Überraschung endet.

Die Komödie, die eigentlich von und für Erwachsene konzipiert ist, wurde von acht Nachwuchsschauspielerinnen der 4 A und 4 B großartig dargeboten. Intensives Lernen des umfangreichen und anspruchsvollen Textes, zahlreiche Proben und sogar zwei Extraprobentage waren die Voraussetzung dafür, dass die Schülerinnen wie von selbst in ihre Rollen schlüpften und das Publikum in ihren Bann zogen.

Regisseur Mag. Rainer Jocher darf auf Nina Bemetz, Lena Hackl, Franziska Kapsamer, Juliane Ortner, Carina Sperrer, Hanna Strasser, Helena Trauner und Maria Tropper zu Recht sehr stolz sein.

Text: Mag. Ingrid Brandl; Fotos: Mag. Patrick Brandstätter

Zurück