Buchtipp des Monats

Sally Jones. Mord ohne Leiche

von Mag. Ingrid Brandl

Jakob Wegelius: Sally Jones. Mord ohne Leiche (ab 10)

Hildesheim: Gerstenberg 2016; 624 S.; € 20,60

 

Liebe Leseratten und Bücherwürmer, die Gorilladame Sally Jones ist zurück! Nachdem sie 2009 „Eine Weltreise in Bildern“ gemacht hat, schreibt sie nun auf einer alten Schreibmaschine, Baujahr 1908, ihre Memoiren auf.

Ihr fragt euch wohl, wie das gehen soll, ein Affe, der schreibt? Sally Jones kann aber noch viel mehr: Als gelernte Maschinistin auf einem Schiff repariert sie nicht nur Dampfmaschinen, sondern auch Ziehharmonikas, und sie kann lesen, schreiben und rechnen. Außerdem hat sie das Herz am rechten Fleck, sodass sie ihre menschlichen Freunde nie im Stich lassen würde. Und ihr bester Freund, der Seemann Henry Koskela, wird ihre Hilfe ganz besonders dringend benötigen, sitzt er doch – natürlich unschuldig – im Gefängnis in Lissabon. Angeblich soll er einen Mord begangen haben, nur: Wo ist die Leiche? Geht es nach den Richtern, soll er trotzdem die nächsten 25 Jahre hinter schwedischen Gardinen verbringen.
Sally Jones lässt nichts unversucht, um ihren Freund, den Chief, zu entlasten. Dabei lernt sie interessante Charaktere kennen, wie Ana, die Sängerin, bei der sie wohnen kann, oder Signor Fidardo, den Instrumentenbauer.
Plötzlich tauchen Anhaltspunkte auf, die darauf hinweisen, dass das angebliche Mordopfer Alphonse Morro noch am Leben sein könnte. Da das Lissaboner Pflaster für unsere Heldin ohnehin zu heiß wird, macht sie sich auf die aussichtslos scheinende Suche nach diesem Mann, wobei sie ihre Reise bis nach Indien führt …
Den Rest müsst ihr selbst lesen, sind eh nur knapp über 600 Seiten und somit die ideale Ferienlektüre. Ich kann euch versprechen, ihr werdet euch keine Sekunde bzw. Seite langweilen, sondern hoffen, dass der schwedische Autor Jakob Wegelius seine Sally Jones ein weiteres Mal auf Reisen schickt.

Wunderschöne Sommerferien euch allen!

Zurück