Psychosoziales Netzwerk

Ziele des psychosozialen Netzwerks

Das Projekt unterstützt Schüler/innen bei der Entwicklung sozialer und emotionaler Kompetenzen, um so eine verbesserte Kommunikationsstruktur und ein effektiveres Konfliktmanagment aufzubauen.

Unser Netzwerk umfasst drei Aufgabenfelder:

+ Beraten: klärende Gespräche in Konfliktfällen und bei schulischen Problemen mit allen Betroffenen. Erarbeiten positiver Lösungen unter Zuhilfenahme vorhandener Ressourcen. Möglichkeiten zur Veränderung entdecken helfen und zum ersten Schritt motivieren.

+ Betreuen: trainieren sozialer Verhaltensweisen in der Gruppe und einzeln. Lerntechnikkurse, Ausbildung und Betreuung von Peer Groups

+ Vermitteln: Mediation bei Konfliktsituationen im schulischen Alltag. Moderation von Eltern-Lehrer/innen-Gesprächen und anderen schulischen Gruppen

Angebote des psychosozialen Netzwerks

+ Psychologische Beratung und Betreuung durch Psychologin Mag. Cornelia Leitner
+ Kennenlerntage für die ersten Klassen
+ Tutorensystem : Schulanfänger/innen werden von Oberstufenschüler/innenn im ersten Jahr
betreut
+ Lerntechnikkurse: Lernen - lernen für die 5 Schulstufe
+ Klassenvorstandsstunde für Soziales Lernen in der 5. Schulstufe
+ Suchtpräventives Unterrichtsprogramm PLUS wird in der Unterstufe mit
Lehrer/innen-Team umgesetzt.
+ Ausweitung des PEER-Projekts : Vier Schüler/innen der 11. Schulstufe beginnen mit der
Ausbildung.
+ Betreuung von Peer Groups
+ Durchführung von PEER-Projekten an der Schule
+ WORKSHOP zum Thema Alkohol für die 12. Schulstufe
+ Vorträge zur Thematik für Schüler/innen, Eltern und Lehrkräfte
+ Schulung der Lehrkräfte für das Plus Projekt
+ Erweiterung und Vertiefung der schulischen Beratungstätigkeit

Peer-Ausbildung zur Suchtprävention

Vor einiger Zeit schon durften vier Schüler und Schülerinnen der damals fünften Klasse eine Ausbildung zum Peer (= engl. Für Gleichaltriger) im Themenbereich „Suchtprävention“ erfahren und sind seit dem an der Schule im Einsatz. 

Neben Aktionen wie der Barfußbar, halten die Peers: Martin, Natalie, Georg und Laura auch immer wieder Vorträge zum Thema in den einzelnen Klassen und mahnen mit einem bunten Programm zur Vorsicht. Die Schüler lernen sowohl wie eine Sucht zustande kommt, definiert ist, aber auch mit welchen Strategien man ihr entgegenwirken kann. Und dann, nach einer Stunde Theorie, folgt eine Stunde „Praxis“.
Einmal erleben, wie es ist, betrunken zu sein, und mit der Alkoholbrille einen Parcours zu bestreiten, findet genausoviel Anklang, wie das Schokoladenfondue im Weinstüberl, um den Genusskonsum zu fördern. Aber auch wegen dem freundschaftlichen Umgang durch den geringen Altersunterschied finden die Vorträge großen Anklang.
Auch dieses Jahr werden die Peers wieder die vierten Klassen besuchen und auch am Schulfest werden wieder gesunde Getränke geboten.