Oberösterreichs zweitbeste vorwissenschaftliche Arbeit 2020/21 zum Thema Gesundheit

Foto: Füreder

Mit ihrer mit „Sehr gut“ beurteilten VWA „Zucker und seine Auswirkungen auf den menschlichen Körper“ hat es Laura Bemetz unter die besten fünf Kandidatinnen und Kandidaten des Wettbewerbs „Oberösterreichs beste vorwissenschaftliche Arbeiten 2020/21 zum Thema Gesundheit“, ausgeschrieben von der Pädagogischen Hochschule OÖ und der Österreichischen Gesundheitskasse, geschafft.

Eine fundierte Unterscheidung  verschiedenster Zuckerarten, die im Alltag oft unzureichend differenziert betrachtet werden, steht am Beginn der VWA. Der Fokus der Arbeit ist auf die zwiespältige Rolle gerichtet, die der Zucker im menschlichen Organismus spielt: Denn die vielfältigen negativen Auswirkungen übermäßigen Zuckerkonsums verdecken seine überlebenswichtige Bedeutung. Beeindruckend der Selbstversuch eines achtwöchigen Zuckerverzichts, der u. a. die Schwierigkeit offenlegt, Lebensmittel ohne Zuckerzusatz zu finden.

Nach der virtuellen mündlichen Präsentation der VWA und der Beantwortung der Juryfragen konnte Laura Bemetz den mit 300 Euro dotierten hervorragenden zweiten Platz erringen. Wir gratulieren herzlichst!

 

 

 

VWA „FOOD TRENDS“ erreichte Platz 3

Seit 2014/15 müssen Gymnasiasten im Rahmen ihrer Matura eine vorwissenschaftliche Arbeit zu einem von ihnen gewählten Thema verfassen, die von einem Lehrer betreut wird.
Nina Mittermayr vom RG Lambach entschied sich für das Thema „Food Trends“.
Im Schuljahr 2016/17 wurden zum ersten Mal Arbeiten zum Thema „Gesundheit“ von der OÖGKK zusammen mit der Pädagogischen Hochschule Linz prämiert und Nina konnte die Jury mir ihrer Präsentation am 23.Mai überzeugen und erreichte Platz 3 von 42 eingereichten Arbeiten.